Agility

Spaß im Team von Mensch und Hund, Schnelligkeit, Geschicklichkeit und  neue  Herausforderungen – das ist für uns die Faszination im Agility – der Name der Homepage „Agilityfieber“ ist Programm!

 

Sprünge, Tunnel, Kontaktzonengeräte, Reifen und Slalom, die der Hund in einer bestimmten Reihenfolge überspringen und durchlaufen soll. Der Mensch zeigt den Weg nur durch Körpersprache und Stimme, wobei die Körpersprache definitiv wichtiger ist.

 

Und es geht nicht nur um die richtige Reihenfolge, sondern auch um Tempo: In den Wettkämpfen gewinnt das Team, dass fehlerfrei und in der schnellsten Zeit den Parcours absolviert hat. Und ganz ehrlich – je schneller der Lauf, desto mehr Spaß macht das Ganze!

 

Vor dem Lauf mit dem Hund kommt die Parcoursbegehung: Der Mensch darf sich den Parcours ohne Hund angucken und überlegen wie er seinen Hund “führen” will – wann er also durch Körperdrehungen oder Tempowechsel dem Hund anzeigen will, in welche Richtung es weiter gehen soll.

Dabei steht der Mensch oftmals vor der Herausforderung, seine eigene Körpersprache sortiert zu bekommen, denn irgendwie ist es gar nicht so einfach, dem Hund mitzuteilen, was man meint.

 

Und wenn man sich nicht mit irgendwie-kommen-wir-schon-durch-den-Parcours begnügen will, sondern immer wieder nach dem besten Weg für den Hund sucht, nach Möglichkeiten, den Hund noch schneller und sicherer zu führen, dem Hund schon vor der Hürde anzuzeigen, in welche Richtung es dahinter weitergehen soll – dann hat man im Agility einen Sport gefunden, der Hund und Mensch faszinieren kann und bald trägt man den Virus in sich: "Agilityfieber"!